#FreeRitchie – ein zweites Mal #Dazusetzen!

Solidarische Prozessbegleitung am 12.06.2018

Beginn der Verhandlung um 09:00 Uhr bis ca. 13:00 Uhr
Landgericht Leipzig (Harkortstraße 9)
Berufungsverhandlung bezüglich eines Strafbefehls

Elefanten wird ja nachgesagt, sie würden nichts vergessen. Wir halten es genauso wie das Lieblingstier von Ritchie und vergessen niemanden, der von der Repression des 2. Mai 2016 immer noch betroffen ist!

Erinnern wir uns zurück:

Am 15. August 2017 begleiteten wir Ritchie schon einmal bei einer Gerichtsverhandlung. Ihm wurde vorgeworfen, am 2. Mai 2016 mit der Teilnahme an einer friedlichen Sitzblockade gegen LEGIDA eine Straftat begangen zu haben. An besagtem Tag fanden sich mehrere hundert Menschen auf dem Leipziger Innenstadtring zusammen und protestierten entschlossen gegen den neofaschistischen Aufmarsch. Dem stetigen Protest ist zu verdanken, dass LEGIDA und Nachfolgeversuche heute nicht mehr zum Alltag der Stadt gehören.

Dennoch wird Ritchies Engagement durch Stadt und Behörden kriminalisiert. Während etwa 160 Personen hohe Bußgeldbescheide in Höhe von insgesamt weit über 50.000€ erhielten, wurde Ritchie noch einmal härter für den gleichen Vorwurf angegangen. Ihm wird durch die Staatsanwaltschaft sogar die Begehung einer Straftat vorgeworfen. Gegen einen Strafbefehl legte Ritchie Einspruch ein, wurde bei der Verhandlung vorm Amtsgericht aber nicht freigesprochen. Die Strafe wurde lediglich auf 20 Tagessätze à 20 € reduziert.

Diese ohnehin schon überzogene Summe scheint der Staatsanwaltschaft Leipzig nicht zu reichen. Sie legte Berufung ein und scheint erzielen zu wollen, dass Ritchie nicht nur als Straftäter gilt, sondern auch, dass er dafür mehr als 400 € Strafe zahlen muss. Ritchies Fall wird deshalb am 12. Juni 2018 vor dem Landgericht Leipzig erneut verhandelt.

Uns ist nach wie vor nicht klar, was die Stadt Leipzig und die Staatsanwaltschaft mit diesem Verhalten bezwecken wollen. Auf der einen Seite steht die Freude über das Ende der regelmäßigen neurechten Aufmärsche, auf der anderen Kriminalisierung derjenigen Antifaschist*innen, die dazu maßgeblich beigetragen haben.

Wir bleiben dabei: Sitzblockaden sind kein Verbrechen!

Ziviler Ungehorsam ist ein legitimes – und dringend notwendiges – Mittel gegen menschenfeindliche Aufmärsche.

Deshalb rufen wir euch auf, Ritchie am 12. Juni 2018 um 9:00 Uhr in den Gerichtssaal zu begleiten!
Wohnt der Verhandlung bei, zeigt Ritchie, dass er nicht alleine ist und zeigt Stadt und Behörden, dass ihr die Repression gegen antifaschistisches Engagement nicht hinnehmt!

Wenn ihr kein so gutes Gedächtnis habt wie der Elefant: Schreibt euch den Termin groß in den Kalender.
Wir haben uns vor zwei Jahren zusammen hingesetzt, wir werden uns widersetzen und wir werden uns dazusetzen!

Dienstag, 12.06.2018
Landgericht Leipzig (Harkortstraße 9, 04107 Leipzig)
Beginn der Verhandlung 09:00 Uhr
Ende ~ 13:00 Uhr 

Weitere Informationen zu Ritchies Fall:

Unser Pressemitteilung vom 15.08.17

KEIN FREISPRUCH? – WIR LASSEN UNS NICHT ENTMUTIGEN!

Presseberichte vom 15.08.17

L-IZ BERICHTET: EINE GROBE STÖRUNG: LEGIDA-BLOCKIERER SOLL 400 EURO ZAHLEN
MDR SACHSEN BERICHTET: „GERINGERE STRAFE FÜR TEILNEHMER AN SITZBLOCKADE“

Unser Aufruf von damals

SOLIDARISCHE BEGLEITUNG EINER STRAFVERHANDLUNG AM 15. AUGUST 2017

Unsere Pressemitteilung vom 07.08.17

PRESSEMITTEILUNG: SOLIDARISCHE BEGLEITUNG EINER GERICHTSVERHANDLUNG AM 15. AUGUST 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.